Freitag, 25. November 2011

Präventivschlag gegen den Iran?

Gar nicht so einfach...und die Folgen wären für die gesamte Region verheerend, wenn nicht für die ganze Welt.
Der einzige vernünftige Weg aus der gegenwärtigen Krise besteht im Abbau des vorhandenen Bedrohungspotenzials, wechselseitigen bzw. multilateralen Rüstungskontrollen und so etwas wie vertrauensbildenden Maßnahmen. Besteht für letztere überhaupt der Hauch einer Chance?

Die Haltung 'Nur eine Nation in dieser Region darf Atomwaffen besitzen' (vgl. Begin-Diktrin) wirkt destabilisierend. Doch was ist eine gangbare Alternative?
Angesichts seiner Geschichte kann und wird niemand ernstlich vom israelischen Volk verlangen, sein Atomprogramm aufzugeben.
Etwas anders sieht die Sache aus in Bezug auf eine internationale Kontrolle des Atomwaffen-Arsenals, der sich Israel bislang entzogen hat. Eine (relative) Transparenz - die schließlich auch vom Iran erwartet wird - könnte sich positiv auf die Spannungen auswirken...wird aber den bestehen Konflikt kaum lösen.

Eine Patentlösung gibt es also nicht; jedenfalls vermag ich keine solche zu erkennen. Umso wichtiger sind diplomatische Bemühungen: 'Solange noch geredet wird, wird noch nicht geschossen'.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen