Samstag, 25. Februar 2012

7 bis 89 Minuten Nachdenklichkeit - Hagen Rether

"Ich wär' so gerne Drohnenpilot,
dann könnte ich von zuhause aus arbeiten..."

"Hagen Rether, 1969 in Bukarest geboren, spielt seit seinem achten Lebensjahr Klavier und stand seit 1996 rund 2000-mal auf der Bühne... 2004 war ein enorm erfolgreiches Jahr für den Kabarettisten, dessen Erscheinung so sehr an einen gepflegten Bar-Pianisten erinnert: Stuttgarter Besen, Prix Pantheon, Paulaner Solo und sogar das begehrte Scharfrichterbeil konnte er ergattern. Oft reicht ihm ein Satz, wo andere ewig laborieren..."

Interessant, wie die Beiträge Rethers eine Akzentverschiebung durchlaufen haben: stand früher noch der Klamauk mit garantierten Lachern im Vordergrund, sind es heute durchweg ernste Töne voller kollektiver Selbstironie, mit denen er den Finger in unsere Wunden legt. So erscheint es beinahe verständlich, dass man zumindest auf der politischen Bühne nicht laut gegen Amerika stänkert, auch wenn dies vermutlich nicht gleich dazu führen würde, dass auch bei uns hunderte Menschen per Fernsteuerung und Drohne zu Tode gebracht würden. Wie viele der 1400 durch unbemannte Drohnen getöteten Menschen werden wohl einen terroristischen Hintergrund gehabt haben? Habe mal versucht, diesen Punkt zu recherchieren - sehr viel findet man nicht darüber, kein Wunder - es handelt sich nicht ohne Grund um verdeckte Operationen. Hier findet man u.a. folgende Aussage: Das Wall Street Journal ("CIA Plans Yemen Drone Strikes") beschreibt am 14.6.2011 eine Erweiterung der U.S. counterterrorism - Aktivitäten im Jemen; so bereite die CIA ein geheimes Programm vor, dass Al Kaida Aktivisten im Lande töten soll:
"Seit Dezember 2009 sind US Angriffe durch die Streitkräfte im Verbund mit und Unterstützung durch dem CIA ausgeführt worden. Nun bereite sich die Spionageorganisation darauf vor, die Drohnenangriffe selbst auszuführen neben den militärischen Aktivitäten. Das Jemen Programm ist der verdeckten Drohnenkampagne in Pakistan nachgebildet worden, die 1400 Tote zur Folge hatte und in der Bevölkerung verhasst ist. Das Wall Street Journal berichtet auch davon, dass der CIA seine Spionageanstrengungen in Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien beträchtlich verstärkt hätten, um in den nächsten Monaten im Jemen eine nachhaltige Drohnen Kampagne durchführen zu können."

"Ein Schuss aus einem Panzer kostet so viel wie ein KiTa-Platz."

Polemik - ja klar, doch in dieser Zuspitzung wird manche Perversion erneut sichtbar, an die viele uns sich achselzuckend gewöhnt haben.

'Liebe'

Wer den Vortragsstil des Kabarettisten mag, seine leise und nachdenklich wirkenden Töne, kennt vielleicht schon sein Programm "Liebe" aus dem Jahr 2008. Kann man sich auch zweimal ansehen. Die Erwartungshaltung intellektuell-koketter Erheiterung erfüllt Rether freilich nicht; und man müsste schon genau hinhören, um alle Zwischentöne mitzubekommen. Anderes ist denkbar eindeutig: "Schäuble geh weg...mach 'ne Therapie...und lass und unsere Demokra..." (damals war Schäuble noch Innenminister).

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen