Dienstag, 17. Juni 2014

Harodim oder: Ist Krieg die einzige Konstante in unserer Geschichte? (1)

Zeichnen wir Menschen uns als einzige irdische Spezies letztlich dadurch aus, dass wir selbst schädigen, sogar vernichten können kann und dies bereitwillig unter Beweis stellen?

Ist Krieg der 'Vater aller Dinge' ... oder ein unausweichlicher Mechanismus in einer Art Evolution 2.0 (die ursprünglichen Selektionsmechanismen hat der Mensch für sich weitgehend außer Kraft gesetzt, z.B. durch die Medizin), bei der wiederum die "Starken" überleben, während die "Schwachen" ausgemerzt werden??

Um zu erahnen, was heute in der Welt los ist, bieten die Ereignisse vom 9.September 2001 einen ergiebigen Ausgangspunkt.

Der Thriller "Harodim – Nichts als die Wahrheit?" (2012) wendet sich u.a. der Frage zu, was die Menschheit vorantreibt.. Eine kurze Zusammenfassung des Inhaltes findet sich hier; m.E. lohnt es sich, den gut 90-minütigen Streifen selbst anzuschauen und sich eine eigene Meinung zu bilden.





Vorweg: Harodim zog viel Kritik auf sich. Im Lexikon des Internationalen Films heißt es beispielsweise:

„Als Kammerspiel inszenierter Politthriller, der die klaustrophobische Verhörsituation durch die Einblendung von Nachrichtenbildern erweitert. Die neuen "Erkenntnisse" verharren im vorhersehbaren Rahmen gängiger Verschwörungstheorien.“
Worauf ist der Terminus "Verschwörungstheorie" anwendbar? Wohl nur auf ein bloßes Hirngespinst handelt, das jeder realen Grundlage entbehrt.
Von dieser Einordnung wird mitunter leichtfertig und voreilig Gebrauch gemacht - nämlich stets dann, wenn eine Behauptung/Vermutung so ungeheuerlich erscheint und im Widerspruch zum eigenen Weltbild steht...und der Mehrheit zunächst die emotionale Kraft fehlt, sich den überaus beunruhigenden Fakten zu stellen. (Als Beispiel ließe sich hier der Umgang vieler Deutscher anführen, die lange außerstande waren, die Verbrechen der eignen Nazi-Regierung als Realität (an)zuerkennen.)

Harodim gibt keine Antworten - dieser Film zeichnet ein Szenario, welches sich im Laufe der Handlung (die ausschließlich aus Dialogen besteht) zunehmend im Nebel der Spekulation verliert. Zugleich greift der Film aber auch unangenehme Fragen auf, deren Antwort wir nicht kennen. 


Der Film Harodim spannt einen langen Bogen von 9/11 über die Anti-Terror-Gesetze (und die aus ihnen hervorgehende Beschneidung von Grund- und Freiheitsrechten in vielen Ländern der Welt) bis hin zu dem vorgeblichen Ziel eines weltweit agierenden Geheimbundes, die Menschheit auf 500 Millionen Individuen zu reduzieren (vgl. Georgia Guidestones).

Hm, haben wir das nicht schon gelesen? Ja, aber nicht so.


Ohne Feind kein Geld für den Krieg 

Ein zentraler Leitgedanke des Films: Durch den plötzlichen Zusammenbruch der UdSSR hatte der militärisch-industrielle Komplex in Ländern des Westens kein Feindbild mehr, welches Ausgaben für nationale Sicherheit in Höhe der bisherigen Verteidigungs- und Geheimdiensthaushalte weiterhin gerechtfertigt hätte. Deshalb musste ein neuer Feind gefunden (oder "erfunden") werden. Der erste den man fand, war Saddam Hussein. Er sei zu einem Angriff auf seinen Nachbarn verleitet worden - es kam zum ersten Golfkrieg.

Doch der Irak reichte auf Dauer nicht als Bedrohungsszenario aus, jedenfalls nicht durchgehend. Vielmehr habe internationaler Terrorismus "unbegrenzte Möglichkeiten" eröffnet - um wieder höhere Ausgaben für Rüstung und Überwachung zu rechtfertigen...bis hin zur Kontrolle der Medien und dem Aussetzen von Bürgerrechten.


Al Quaida, von westlichen Geheimdiensten um 1988 'erschaffen' zur Bekämpfung des Ostblocks, wurde nun für ein neues Ziel in Stellung gebracht - die Ausweitung und Eskalation des internationalen Terrorismus. Praktischerweise hatte 'man' dadurch auch einen Sündenbock, der sich der Öffentlichkeit präsentieren ließ - ein 'konstruierter Feind'. Den Hass militanter Islamisten nun gegen den 'dekadenten Westen' noch zu schüren und zu lenken erwies sich als nicht weiter schwer. Daran, dass es sich bei Al Qaida und ähnlichen Mörderbanden um menschenverachtende Verbrecher handelt, rüttelt dieser Film keineswegs.


Doch das habe noch nicht gereicht. Schon der Anschlag auf das WTC 1993 sei von 'anderer Seite' initiiert worden, aber allein den islamistischen Terrorgruppen in die Schuhe geschoben worden. Zunehmend sei Al Qaida für etwas anderes, Größeres, Böseres instrumentalisiert und mit Geldern ausgestattet worden.


Spätestens ab hier vermag ich diesem anfänglich noch plausiblen Gedankengang nicht mehr zu folgen. Denn dieser gipfelt in einem über viele Jahrzehnte installierten und befolgten 'geheimen Drehbuch', namentlich der "Neuen Weltordnung". Urheber dieses 'Drehbuches': eine internationale Geheimgesellschaft, die weltweit die Macht übernehmen wolle. Hierzu habe sie die Weltfinanz bereits in der Hand und die Spitze der US-Regierung infiltriert. (Das ist wohl der Punkt, an dem die Kritik festgemacht wird, der Film bediene antisemitische Vorurteile.)


Existieren Beweise?


Auch im Film wird nun die Frage nach Beweisen aufgeworfen - und eben hier liegt die Schwachstelle: Plausible Geschichten sind "nett" und vermögen durchaus zu fesseln. Doch ohne Beweis, ohne evidence verkommen sie in der realen Welt zur Verschwörungstheorie - unabhängig von ihrem möglichen Wahrheitsgehalt.


"Es gibt Unterlagen, die jeder überprüfen kann." 
Welche Unterlagen, Hinweise etc. existieren?
  • Das Manöver "Northern Vigilance" - beinhaltete die Verlagerung der Mehrzahl (?) aller US-Abfangjäger nach Alaska und Kanada ab dem 9.September 2001, also 2 Tage vor den Anschlägen. Resultierend sei die gesamte Ostküste der Vereinigten Staaten am Vormittag des 11.September nurmehr von sechs F16-Jägern verteidigt worden.
Snapshot aus dem Film "Harodim": das
vermeintlich vertrauliche Übungsszenario

Soweit nachvollziehbar, fand ein solches Übungsszenario statt. (Vgl. hierzu "Die Wargames des 11. September" v. 12.6.2004 auf heise.de).
Das zufällige(?) Zusammentreffen solcher Ereignisse lässt auch einen unbefangenen Beobachter stutzen, es erscheint unwahrscheinlich. Andererseits: Warum sollte das US-Militär eine solche Übung durchführen, wenn es von den 'echten' 9/11 -Anschlägen vorher gewusst hat? 
  • Auch die vom US-Vizepräsidenten R. Cheyney als Reaktion auf die Anschläge verhängte Flugsperre wird als "Beweisgrund" für die o.a. Weltverschwörung angeführt - konkret: diese Order habe verschleiern sollen, dass keine Verkehrsflugzeuge, sondern ferngesteuerte Militärmaschinen mit den WTC-Türmen kollidiert seien. Was mit den echten Verkehrsflugzeugen und ihren Passagieren geschehen sei, "werden wir wohl nie erfahren".
    "Das wäre beim heutigen Stand der Technik durchaus im Bereich des Möglichen", so lautet im Film die Antwort auf den Einwand, derartige Mutmaßungen seien doch sehr weit hergeholt. 
So geht es gut zwanzig Minuten weiter. Der Zuschauer wird mit Fragen konfrontiert, die sich im Zusammenhang mit 9/11 tatsächlich stellen und bis heute nicht abschließend beantwortet sind (die nachfolgenden Beispiele kratzen nur an der Oberfläche):
  • Warum ist vor und nach den Anschlägen niemals ein Gebäude aus Stahlbeton infolge eines Feuers bzw. der Kollision eines Flugzeuges komplett eingestürzt? 
  • Warum waren die Untersuchungen zum Einsturz des nicht von einem Flugzeug getroffenen WTC VII - Gebäudes (ein Hochhaus mit 49 Stockwerken) völlig unzureichend? Weltweit vertreten Fachleute, darunter eine Gruppe von 1900 Architekten und Ingenieuren, die gut begründete Auffassung, 'herabstützende Trümmer und Gebäudeteile' (infolge des Einsturzes der beiden WTC-Towers). Wer schon mal die Sprengung eines Hochhauses beobachtet hat, der kann sich der visuellen Parallelen beim Kollaps von WTC VII nicht erwehren: Der gewaltige Betonbau geht "in Fallgeschwindigkeit, symmetrisch und senkrecht" zu Boden. Dieser Eindruck wird von Fachleuten für controlled demolition geteilt.
    Es ist bekannt, dass der Eigentümer des Gebäudes (L.Silverstein) mit der New Yorker Feuerwehr darüber sprach, ob eine kontrollierte Sprengung des beschädigten Gebäudes nicht zweckmäßig wäre. Nur: auch hier hätte man für die Vorbereitung einer Sprengung viele Wochen im Vorfeld der Anschläge benötigt.


Hier auch die gegenteilige Argumentation: 'keine Sprengung von WTC 7, sondern Schwächung des Gebäudes in Verbindung mit baulichen Besonderheiten':




  • Warum bleiben "hunderte dokumentierte Zeugenaussagen" in der offiziellen Darstellung unberücksichtigt (zB in Bezug auf Explosionen im Untergeschoss B2 eines der Türme, bevor ein Flugzeug mit ihnen kollidierte)? Viele dieser Zeugen seien durch die Untersuchungskommission nicht einmal angehört worden. Als Beispiel wird der Hausmeister des Nordturms genannt - William Rodriguez hat 20 Jahre im WTC gearbeitet; am 11.Septemer öffnete er mit seinem Generalschlüssel die Türen zum Treppenhaus öffnete und rettete so hunderte Leben. Als der zu Recht als Held gefeierte Rodiguez später an die Medien herantrat und seine Sicht ("kontrollierte Sprengung") schildern wollte, wurde seine Zeugenaussage ignoriert und erschien nicht im Bericht.
  • Weshalb wurden nur unzureichende, unkoordinierte Abwehr- und Verteidigungsmaßnahmen durch den modernsten Militärapparat der Welt ergriffen - nachdem feststand "America is under attack"? Sind Erklärungsversuche wie Inkompetenz, Vertretungsregelungen (zB im NMCC) oder "heillose Verwirrung" plausibel?
  • Stimmt es, dass  dass die Vereinigten Staaten in der Zeit vom Zusammenbruch der UdSSR bis zum 11.September 2001 "enge Beziehungen" zu Bin Laden und den Taliban unterhalten hätten (vgl. Aussage der ehemaligen FBI-Übersetzerin Sibel Edmond)?
    Weshalb durften ausgerechnet Angehörige der Bin Laden Group die USA mit dem Flugzeug verlassen - als eine strikte Flugsperre bestand und die Ermittlungen erst angelaufen waren?
  • Wurden tatsächlich Spuren von Thermit (genauer Nanothermit, d.i. ein  Spezialsprengstoff) in den Trümmern aller drei eingestürzten Gebäude (WTC I, II und VII) nachgewiesen? Allein dieser Frage nach einem vermuteten "kontrollierten Abriss" der drei WTC-Gebäude widmen sich etliche Internetseiten und Blogs bis heute, z.B. hier.
    Für eine Sprengung wären wochenlange Vorbereitungen unerlässlich gewesen...
  • Oassen gefundene Wrackteile der Flugzeuge der dargestellten Hergangsversion der 9/11 Commission?
  • Was geschah mit Goldreserven im Wert von 165 bis 200 Millarden (?) US-Dollar, das sich in Kellertresoren des WTC hat und von denen später nur 0,1 Prozent (im Wert von etwa 200 Millionen Dollar) gefunden werden konnten? Nach heutigem Stand weiß niemand, wieviel Gold sich physisch im WTC befand. (Hier ein Überblick, aber diese durchaus bedeutsame Frage scheint für Mainstream-Medien keine Relevanz zu besitzen, denn sie greifen sie kaum auf.)
Im Fokus steht ein entscheidender Aspekt:
Gibt es einen/mehrere Aspekte, der/die nicht mit der offiziellen Darstellung erklärt
werden kann/können? Die Antwort herauf muss nach meinem Dafürhalten mit Ja beantwortet werden. Konsequenz: 
  1. Die Identifizierung der Attentäter (und Hintermänner) sowie Schuldzuweisung zulasten der 19 namentlich benannten Terroristen beruht auf einer bis heute lückenhaften Kette von Ermittlungsergebnissen.
  2. Die Die Ermittlung von Tathergang und Drahtziehern ist de facto faktisch nicht abgeschlossen - ein Umstand, den Harodim unterschlägt, wenn im Film scheinbar "Beweise" für eine Verschwörung vorgelegt werden.
  3. Diese und weitere unbeantwortete Fragen stellen Indikatoren dar - und zwar allein dafür, dass es endlich eine unabhängige Untersuchung der 9/11 - Ereignisse geben sollte.
Die Bush-Administration lehnte solche Forderungen nach einer 'weiteren' Untersuchung stets ab - mit der Begründung, man habe doch bereits eine unabhängige Kommission installiert und deren Report (Volltext als PDF) veröffentlicht. Anfänglich ausgerechnet mit Henry Kissinger als deren Leiter...ja nee, ist klar. 

Thomas Kean, der spätere Leiter der Kommission, hat sich wiederholt öffentlich beschwert, die Untersuchung werde behindert: Mitgliedern dieser Kommission wurde keine umfassende Akteneinsicht gewährt - schon damit hat sich das Attribut 'unabhängig' erledigt.
Die Tatsachenbehauptung einer Falseflag-Operation (d.h. einer Inszenierung bzw. Ermöglichung der Anschläge durch andere Urheber als Al Qaida) ist meiner Auffassung nach so lange unzulässig, bis die nach wie vor unbeantworteten Fragen zum 11.September zweifelsfrei geklärt sind, d.h. bis zum Abschluss einer solchen unabhängigen Untersuchung.

Unterstellen wir für einen Moment, die Anschläge von 9/11 seien tatsächlich nicht (allein) von Al Quaida zu verantworten - wäre dies etwa ein Indiz für eine weltumspannende Verschwörung? Im Film betreiben "Banker und ihre Drahtzieher" - zu denen wohl die Freimaurer zählen sollen ("biblische Symbole und Archetypen" wie z.B. die Zahl 33, 'das Auge' und die Pyramide...das lasse ich mal so stehen, obwohl ich diese Symbole nicht als biblisch identifizieren kann) - eine derartige Verschwörung seit vielen Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten. In diesem 'Drehbuch hätten die Anschläge vom 11. September u.a. dazu gedient, sich der riesigen Goldreserven (s.o.) im WTC zu bemächtigen.

Und wozu das alles? Worin sollte der eigentliche Zweck dieser Verschwörung bestehen, für die ein nie endender Krieg gegen den Terror nur ein Meilenstein ihres Jahrhundertprojektes ist? 
"Wenn sich die Weltbevölkerung nicht um 80 Prozent verringert, ist eine lebenswerte Zukunft für die Menschheit nicht möglich."
Diese Zielsetzung ist nicht völlig aus der Luft gegriffen - die Georgia Guidestones haben einen Urheber und waren zudem auch noch ziemlich teuer. Eine der zehn Inschriften auf ihnen lautet: "Halte die Menschheit unter 500 Millionen (und) in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur". Kaum verwunderlich ist, dass dieses Monument bei NWO-Gegnern auf große Resonanz stößt.

Im Film Harodim werden sogar (un-)denkbare Wege angedeutet, wie dieses Ziel zu erreichen wäre - sie alle laufen auf Massenmord in schwer vorstellbarem Ausmaß hinaus.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen